Geschichte

Details

Freiwillige Feuerwehr Grünenplan

Kameradschaft und Tradition seit 140 Jahren

 

140 Jahre Feuerwehrgeschichte sind eine Zeitspanne, die es unbedingt wert ist, rückschauend betrachtet zu werden. Dieses besonders deshalb, weil es eine Vereinigung von Frauen und Männern betrifft, die unter Zurückstellung ihrer eigensten Interessen dem allgemeinen Wohl unserer Bürger dient und auf freiwilligem und kameradschaftlichem Zusammenhalt aufgebaut ist.

Diese Rückschau über 140 Jahre Feuerwehrgeschichte -gerade in unserer heute so hektischen Zeit, in der überwiegend der eigene materielle Vorteil zählt- verdient es, in dieser Festzeitung besonders beachtet zu werden.

Die Freiwillige Feuerwehr Grünenplan wurde mit dem „Ratsprotokoll“ vom 16. Oktober 1874 und vorher erfolgter ausführlicher Verhandlungen gegründet.

Als Gründer können mit Bestimmtheit folgende Kameraden angesehen werden:

 

-     Karl Räger                                        -     Karl Runge

-          Wilhelm Moldon                              -     Heinrich Runge

-          Karl Mast                                         -     August Runge

-          Wilhelm Mast

-          Konrad Mast                                    

-          Karl Battermann                               

-          Fritz Pahl

 

Pflichtbewusst, wie Feuerwehrkameraden sind, begann man nun nach Wahl oder Ernennung des Hauptmannes, der Zugführer, Spritzmeister, Obersteiger, Steiger und Hornisten mit den Übungen.

Als Hauptleute bzw. Wehrführer (heute Ortsbrandmeister) in den vergangenen 135 Jahren bis in die heutige Zeit sind zu nennen:

Karl Räger                  1874 - 1919

Fritz Pahl                    1919 - 1930

Heinrich Wille                        1924 - 1933

(Führer der Pflichtfeuerwehr bzw. nach dem 2. Weltkrieg wieder Ortsbrandmeister)

Emil Pahl                    1933 - 1935

Wilhelm Gille             1935 - 1938

Wilhelm Wöhning      1938 - 1958

Erich Bock                 1958 - 1973

Oswald Pahl               1973 - 1986

(1986 - 1991 Gemeinde - Brandmeister)

Andreas Schrader       1986 – 2004

(Seit 2007 Ehrenortsbrandmeister)

Michael Hage             2004 – 2010

Holger Gerke              seit 2010

Dem Gründungsprotokoll ist zu entnehmen, dass es damals (wie heute) keine leichte Aufgabe für die Gemeinde war, eine Feuerwehr mit dem Nötigsten auszustatten und sie zu erhalten. Da es aber galt (und gilt) Hab und Gut der Einwohner zu schützen, waren die Vertreter der Gemeinde immer - auch in den weiteren Jahren - bereit, diese, sich aus eigenem Willen für das allgemeine Wohl einsetzende Männer, zu unterstützen.

Zur Erinnerung an das 25 jährige Stiftungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Grünenplan am 13.08.1899

Wasserleitungen, wie wir sie heute kennen, wurden damals erst nach und nach verlegt. Der erste Hydrant ist wohl erst etwa 1919 nach einem Ratbeschluss aufgestellt worden.

Am 17 Oktober 1921 beschloss der Gemeinderat, das Glockenschauer auf dem Holzberg (alter Friedhof) als Spritzenhaus einzurichten.

Das große massive Spritzenhaus, mit dem heute noch benutzten Schlauchturm, wurde in den Jahren 1930 – 1931 auf dem gleichen Gelände nach langjähriger Vorplanung gebaut. Dieser Standort erwies sich damals als sehr günstig, denn es war besser, im Ernstfall mit der schweren Feuerspritze bergab laufen zu können. Im Erdgeschoss dieses Gebäudes befinden sich heute der Unterrichts- bzw. Kameradschaftsraum und eine Küche.

Die Sturmglocke, die viele Jahre im oberen Geschoss des Schlauchturmes hing, musste an die Kirchgemeinde abgegeben werden. Ihre Funktion als Feuerglocke hatte sie über viele Jahre erfüllt. Die Feuerwehr erhielt dafür einen originalgetreuen Abguss, der im Kameradschaftsraum einen würdigen Platz gefunden hat.

Die technische Entwicklung im Feuerlöschwesen schritt weiter voran. Auch die Anforderungen an die Feuerwehr wurden immer größer. Der Beschluss eine Motorspritze anzuschaffen, taucht zum erstenmal in einem Ratsprotokoll vom 21. März 1922 auf. Hier zeichnete sich bereits der Anfang der unglückseligen Inflation ab. Die Motorspritze zum Preis von 25.000 Mark sollte je zur Hälfte von der Gemeinde und der Glashütte bezahlt werden. Dieser Gemeinderatsbeschluss wurde in den weiteren Jahren mehrmals erneuert. Trotz guten Willens konnte der Beschluss aus finanziellen Gründen nicht so schnell realisiert werden.

Mit der Anschaffung einer Motorspritze in den dreißiger Jahren, endete auch die Zeit der Pflichtfeuerwehr. Diese Motorspritze musste auf einem zweirädrigen Karren gezogen bzw. geschoben werden. Später baute sich die Feuerwehr einen Mannschaftswagen, hinter den die Spritze gehängt wurde.

Das erste selbstgebaute Feuerwehrfahrzeug aus dem Jahre 1953

Mit dem Neubau der großen Feuerwehrgarage, der Anschaffung des Löschgruppen- Fahrzeuges LF 8/TS und weiterer Geräte nahm die technische Weiterentwicklung ihren Lauf.

Heute ist die Freiwillige Feuerwehr Grünenplan eine gut ausgerüstete Stützpunktfeuerwehr. Sie verfügt über 3 Fahrzeuge, 1 Anhängeleiter, 1 Schlauch- und Mehrzweckanhänger, sowie diverse Spezialgeräte zur Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung.

Auf eine Einsatzstatistik soll an dieser Stelle verzichtet werden, aber ein Hinweis auf die immer häufiger werdenden technischen Hilfeleistungen (Ölspurbeseitigung, Unfallhilfe, Windbruch, Unwetterschäden u.s.w.) sei hier erlaubt.

Nur einige herausragende Ereignisse sollen hier erwähnt werden.

1906 – Feuer Pampel Haus auf dem Holzberg völlig zerstört

1915 – Schuppenbrand Wohnhaus Armbrecht Holzberg

1921 – Brand Pulverhaus

1942 – Brand Schlachterei Schoppe

1949 – Völlige Zerstörung von 2 Holzschuppen Raabestr., zwischen den Wohnhäusern

1953 – Erstes, selbstgebautes Löschfahrzeug

1963 – LF 8/TS (Opel Blitz) und neue Feuerwehrgarage

1971 – Brand Schneppelscheune

1973 – Brandkatastrophe Gasthaus Meyer

1982 – Tanklöschfahrzeug TLF 8 Allrad (2600 Liter – Wassertank)

1983 – Brand Raabestr. – gleicher Holzschuppen wie 1949

1988 – Neues LF 8 Allrad

1996 – Schwere Gasexplosion mit Wohnungsbrand Obere Hilsstraße

1997 – Brand zerstört Wochenendhaus im Rehbeutel (24.12. / 18.00 Uhr)

1998 – Hochwasser in Grünenplan / insbesondere SCHOTT DESAG

2004 – Brand Gasthaus Alexandrios (siehe 1973 Gasthaus Meyer)

2007 – Sturmschaden „Kyrill“

2007 -  Schuppenbrand, ehemaliges Gasthaus Alexandrios

2008 -  Neues Tanklöschfahrzeug TLF 16/25

2008 – Großbrand Fa. Chemex in Delligsen

Hinzu kommen etliche Einsätze bei Großbränden in den Nachbarorten. Außerdem galt es, zahlreiche Wald- und Wiesenbrände im Laufe der Jahrzehnte zu bekämpfen.

Der hohe Ausbildungsstand wird durch theoretischen Unterricht, praktischen Dienst und Einsatzübungen gehalten. Regelmäßig besuchen Kameraden Lehrgänge in Holzminden und Celle.

TLF 8 / 18 (1982 – 2008)

LF 8 / 8 (Baujahr 1988)

Im Jahr 2007 wurde mit dem notwendigen Neubau der Tankergarage begonnen, da die vorhandene Halle hinsichtlich der Deckenbelastung und der Abmaße nicht mehr den Anforderungen der neuen Fahrzeuggeneration entsprach.

Bei dieser Baumassnahme zeigte sich einmal mehr die herausragende Kameradschaft und der Zusammenhalt der FFW Grünenplan. Die dort in Eigenleistung erbrachten Arbeiten und Stunden gingen weit über die Vorgaben des Ortsrates und der Bauverwaltung zum Wohle der Allgemeinheit hinaus. Für die Gemeindefinanzen konnte durch dieses Engagement eine erhebliche Entlastung im Rahmen der Baumassnahme erwirtschaftet werden.

Gekrönt wurde dieser Einsatz mit der Übernahme des neuen Tanklöschfahrzeugs zum Jahreswechsel 2008/2009.

                                   TLF 16/25                                                      TLF 8/18                   

Feuerwehrkameradschaft Grünenplan e. V.

 

Im Anschluss an die Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen der FFW-Grünenplan wurde der gemeinnützige Verein Feuerwehrkameradschaft Grünenplan e.V. gegründet.

Ziel des Vereins ist die unbürokratische Förderung des Feuerwehrwesens in Grünenplan.

Der geschäftsführende Vorstand setzt sich aus dem

1. Vorsitzenden Holger Gerke

2. Vorsitzenden Frank Kempf

Kassenwart Ralf Winkler und

Schriftführer Christian Becker

zusammen.

Kreisfeuerwehrbereitschaft Holzminden

Seit Bestehen der Kreisfeuerwehrbereitschaft gehört die Freiwillige Feuerwehr Grünenplan zum dritten Zug der Kreisfeuerwehrbereitschaft Holzminden und nimmt an den regelmäßigen Einsatzübungen teil. Grünenplan stellt mit dem LF 8 und dem Einsatzleitwagen (ELW) sowie den Feuerwehren Holzen (Schlauchwagen 1000), Holzminden (Schlauchwagen 1000), Kirchbrack (LF 8) und Polle (LF 8), einen Teil dieser Bereitschaft.

Im Leitungsstab Kreisfeuerwehrbereitschaft ist die FFW Grünenplan mit dem stv. Bereitschaftsführer Holger Gerke vertreten.

 

   
© FFW Grünenplan